Hanfsamen, geschält

ab 4,00 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Gewicht

Bio-Artikel Hanfsamen, geschält
  • Europa oder China (in Deutschland rückstandsgeprüft)
  • SW10139
Hanfsamen, roh, geschält Herkunft und Verbreitung Hanfsamen Die Hanfpflanze (Cannabis... mehr
Produktinformationen "Hanfsamen, geschält"

Hanfsamen, roh, geschält

Herkunft und Verbreitung Hanfsamen

Die Hanfpflanze (Cannabis sativa) gehört in die Familie der Hanfgewächse (Cannabaceae oder syn. Cannabinaceae) und zählt zweifellos zu den ältesten Nutzpflanzen. Ihre Heimat ist Zentralasien, wo sie bereits vor vielen Jahrtausenden kultiviert wurde. Heutzutage ist Hanf in gemäßigten bis tropischen Zonen weltweit als Kulturpflanze oder verwildert zu finden.
Bestandteile der Pflanze wurden nicht nur in der Ernährung und der Medizin seit Jahrtausenden geschätzt, sondern Hanf spielte als Nutzpflanze in sämtlichen Hochkulturen der Menschheit eine herausragende Rolle. Textilien aus Hanffasern sind aus der chinesischen, babylonischen, persischen, ägyptischen, griechischen und römischen Hochkultur bekannt. In Europa galten Hanf, Flachs und Nessel jahrhundertelang als wichtigste Pflanzenfaserlieferanten. Sie verloren erst an Bedeutung, als im Zeitalter der Industrialisierung Baumwolle und später preisgünstige Kunstfasern die Märkte eroberten.
Die Fasern der Stängel der Hanfpflanze dienten nicht nur zur Herstellung von Alltagskleidung oder Uniformen, sondern sie waren lange Zeit für die Schifffahrt aufgrund besonderer Eigenschaften von Bedeutung: lange Haltbarkeit selbst im Kontakt mit Salzwasser, leichteres Gewicht und kürzere Trocknungszeiten im Vergleich zu anderen Geweben machten sie geeignet zur Herstellung von Segeltuch, Seilen und Tauen.   
Die Verwendung von Holz zur Papierherstellung ist eine relativ neue Entdeckung gegenüber der Verwendung von Hanffasern. Sie wird ebenfalls in China verortet: aus China stammen die ältesten erhaltenen Papierfunde der Welt (2. und 1. Jh. v. Chr.). – deren Papier besteht aus Hanf.

Auf Hanfpapier wurden wichtigste Werke gedruckt wie 1455 die erste Bibel von Gutenberg oder 1776 die amerikanische Unabhängigkeitserklärung.
Jahrhunderte lang stand also die Hanfpflanze hoch im Kurs: im 18. Jahrhundert soll es in einigen Staaten der USA sogar strafbar gewesen sein, keinen Hanf anzubauen und zeitweise hatte Hanf den Status eines Zahlungsmittels.
Ein völliger Umschwung trat jedoch ein, als in den 60/70er Jahren des 20. Jahrhunderts die komplette Hanfpflanze unter „Generalverdacht“ geriet: Hanf kam als „Hippiedroge“ in die Schlagzeilen, obwohl für Marihuana  lediglich die oberen Blätter der weiblichen Pflanzen (vorwiegend von Cannabis indica), für Haschisch nur die Blütenstände der weiblichen Pflanzen von Interesse sind. Deren Kelch- und Tragblätter weisen harzhaltige Trichome (Drüsenhaare) auf. Dieses Harz enthält u.a. den psychoaktiven Wirkstoff Tetrahydrocannabinol (THC). In einer Neufassung des Betäubungsmittelgesetzes wurde in Deutschland 1982 der Anbau von Hanf generell verboten.  
Erst ab 1996 wurde der Anbau THC-armer Hanfsorten in bestimmten landwirtschaftlichen Betrieben unter Auflagen und Kontrollen wieder zugelassen. Heute befindet sich die im Anbau besonders anspruchslose und Boden verbessernde Hanfpflanze als nachwachsender Rohstoff für viele Produkte (Farben, Lacke, Bauindustrie etc.) wieder im Aufwärtstrend.
Auch Erzeugnisse wie Hanftextilien, Hanfpapier und Lebensmittel wie Hanfmilch, -butter, Hanfkekse oder-schokolade, besonders aber Hanfsamen und Hanföl sind im Kommen.
Die medizinische Forschung beschäftigt sich intensiv mit der Wirksamkeit von Cannabis und Cannabinoiden - nicht nur in der Schmerztherapie, sondern bei unterschiedlichen Syndromen und Symptomen.
Hanfsamen - botanisch eigentlich winzige Nüsse - waren in sämtlichen  antiken Kulturen als Nahrungsmittel begehrt. Bereits im 6.- 5. Jahrtausend v. Chr. wurden sie in China verzehrt oder zu Hanföl und Hanfbutter verarbeitet. Auch als Heilmittel standen Hanfsamen in vielen Kulturen hoch im Kurs – in der Traditionellen Chinesischen Medizin werden die Samen als Huo Ma Ren zur Nährung des Yin, zur Ableitung von Hitze, zur Wundheilung verwendet. Die schmerzhemmende Wirkung von Hanfsamen wurde nicht nur in der griechischen und römischen Antike geschätzt, sondern vom Mittelalter an galten sie in Europa mehrere  Jahrhunderte lang u.a. als bewährtes Mittel zur Schmerzlinderung bei Geburten.

Eigenschaften von Hanfsamen

Die cremeweiß- bis grünlichen, ca.3-4 mm kleinen Hanfsamen haben in Geruch und Geschmack ein angenehmes, mildwürziges Aroma. Im Geschmack kommt neben der ölhaltig-nussigen Komponente eine an Pinienkerne erinnernde Note zum Tragen.  
Hanfsamen gehören zu den ernährungsphysiologisch besonders hochwertigen Lebensmitteln, die heutzutage unter dem Begriff „Superfood(s)“ boomen. Hanfsamen sind reich an Antioxidantien, an Vitamin A, B (besonders auch B2), C, D und E, sowie an den Mineralien Calcium, Kalium, Magnesium, Schwefel und Eisen.
Die herausragenden gesundheitsfördernden Eigenschaften liegen darin, dass die Winzlinge zu 20 bis 24% aus reinem Protein bestehen, das alle 21 Aminosäuren enthält, die der Mensch zum körpereigenen Eiweißaufbau braucht. 8 dieser Aminosäuren kann der Mensch nicht selbst produzieren, sondern muss sie über die Nahrung aufnehmen. Alle 8 essenziellen Aminosäuren sind in Hanfprotein enthalten – kaum eine andere Pflanze kann das bieten.
Ein weiterer Pluspunkt mit Seltenheitswert ist das Vorhandensein von Gamma-Linolensäure, die z.B. bei Neurodermitis, einigen Formen von Arthritis und weiteren entzündlichen Prozessen, sowie für gute Beschaffenheit von Haut, Haar und Nagelfestigkeit positiv wirken soll.
Als besonders herausragend gilt das Verhältnis von Omega-6 zu Omega-3 Säuren, das laut WHO bei 4:1 liegen sollte, de facto in der heutigen westlichen Ernährungsweise mit 20:1 – 40:1 aus dem Gleichgewicht geraten ist. Hanfsamen gelten als Pflanzenbestandteil, die zum einen besonders reich an Omega-Fettsäuren sind, darüber hinaus mit einem einzigartigen Omega-Fettsäuren-Verhältnis von 3,75:1 zu einer gesunden(den) und entzündungshemmenden Lebensweise perfekt geeignet sind.
Genaueres Vertiefen in die gesundheitlichen Vorteile und Vorzüge der Inhaltsstoffe von Hanfsamen oder in die neuesten Forschungsergebnisse  – besonders auch für Vegetarier und Veganer (z.B. Proteinverwertbarkeit gegenüber Soja) – überlassen wir dem interessierten Kunden.

Verwendung von Hanfsamen

Die aromatisch-nussigen Hanfsamen können pur genascht werden, eignen sich aber auch vorzüglich für Müsli, Getreidebreie und-gerichte, Joghurt- oder Quarkzubereitungen etc. Besonders beliebt sind sie als gesundheitlich wertvolles und aromatisch interessantes Topping für Obst-, Blatt- oder Wurzelsalate. Sie können ebenso gut über Suppen, Eintöpfe, Gemüsegerichte, Pasta, Kartoffeln, Tofu etc. gestreut werden wie über Eier- oder Pilzgerichte. Kombinationen mit unterschiedlichen Kräutern oder feindosierten passenden Gewürzen laden zum Experimentieren ein.
Selbstgebackenem Brot und Kleingebäck verleihen sie eine eigene neuartige Note. Zur Herstellung von leckeren, individuellen Pestos sind sie ebenso empfehlenswert wie als gesundes Nonplusultra in Smoothies und selbstkreierten Energydrinks.

Bio-Artikel: DE-ÖKO-037
Weiterführende Links zu "Hanfsamen, geschält"
Bewertungen lesen, schreiben und diskutieren... mehr
Kundenbewertungen für "Hanfsamen, geschält"
Bewertung schreiben
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

TIPP!
Chia-Samen Chia-Samen
ab 3,30 € *
Bio-Artikel Chia-Samen
Cranberries ohne Zuckerzusatz Cranberries
ab 1,80 € *
Mandeln, natur Mandeln
ab 4,40 € *
Walnusskerne Walnusskerne
ab 3,40 € *
Kürbiskerne Kürbiskerne
ab 2,80 € *
TIPP!
Aprikosen ungeschwefelt Aprikosen
ab 2,80 € *
Bio-Artikel Aprikosen
Dattelkonfekt Dattelkonfekt
ab 3,00 € *
Haselnusskerne Haselnusskerne
ab 2,40 € *
Datteln, entsteint Datteln, entsteint
ab 2,50 € *
Bio-Artikel Datteln, entsteint
Sonnenblumenkerne Sonnenblumenkerne
ab 1,80 € *
Bio-Artikel Sonnenblumenkerne
Datteln Datteln, Medjool
ab 2,40 € *
Bio-Artikel Datteln, Medjool
Feigen-Goldfeigen Feigen-Goldfeigen
ab 3,80 € *
Bio-Artikel Feigen-Goldfeigen
TIPP!
Chia-Samen Chia-Samen
ab 3,30 € *
Bio-Artikel Chia-Samen
Pistazien Pistazien
5,50 € *
Pinienkerne Pinienkerne
ab 8,50 € *
Pecan kaufen Pecannusskerne
ab 4,00 € *
Grüne Rosinen Rosinen, grün
ab 4,50 € *
Bio-Artikel Rosinen, grün
Kurkuma Kurkuma/ Curcuma
ab 2,80 € *
Bio-Artikel Kurkuma/ Curcuma
Zedernkerne Zedernkerne
ab 5,00 € *
Bio-Artikel Zedernkerne
Pistazienkerne Pistazienkerne
ab 3,50 € *
Himbeerstückchen, gefriergetrocknet Himbeerstückchen
Inhalt 25 Gramm (11.200,00 € * / 100000 Gramm)
ab 2,80 € *
Bio-Artikel Himbeerstückchen
Dukkah Dukkah
ab 2,80 € *
Schwarzer Sesam Sesam, schwarz
ab 2,50 € *
Bio-Artikel Sesam, schwarz
Weinbeeren, Jumbo Weinbeeren, Jumbo
ab 1,80 € *
TIPP!
Goji-Beeren Goji-Beeren
ab 4,50 € *
Bio-Artikel Goji-Beeren
Macadamia Nüsse ungesalzen Macadamianusskerne
ab 5,50 € *
Berberitzen Berberitzen
ab 1,80 € *
Bio-Artikel Berberitzen
Cashewkerne Cashewkerne
ab 4,00 € *
Bio-Artikel Cashewkerne
Bio Mango getrocknet Mango, bio
ab 3,50 € *
Bio-Artikel Mango, bio
Kumquats Kumquats
ab 2,00 € *
Blaubeeren getrocknet Blaubeeren
ab 2,50 € *
Zuletzt angesehen